Hitzige Debatten, Kopfzerbrechen und fünf unterschiedliche Fraktionen: Am letzten Schultag des ersten Halbjahres fand eine PB-Exkursion in den Brandenburger Landtag statt.

Nach einer fast zweistündigen Fahrt trafen wir, Mitglieder des Kurses PB Jahrgangsstufe 11, endlich an unserem Tagesziel in Potsdam ein. Und dort war bereits alles intensiv vorbereitet worden. Vorgesehen war ein Planungsspiel mit den zwei Politik-Kursen.  Dafür wurden uns als Input zunächst wichtige Fakten zum Landtag und den dortigen Abläufen nähergebracht.  Und dann ging’s auch schon direkt los: Wir wurden in verschiedene fiktive Fraktionen aufgeteilt.  Direkt im Anschluss musste sich jeder einen Namen für seine Person im Rollenspiel überlegen. Dann konnten wir uns die Aufgaben ansehen. Den ganzen Tag sollte es sich um die zentrale Frage drehen, ob eine Wahlpflicht in Deutschland eingeführt werden sollte. Mit diesem Vorwissen trafen wir uns dann für einen ersten Meinungsaustausch in unseren Fraktionen. Anschließend wählte jede Parteifraktion ihre/n Vorsitzende/n und betraute ihre Mitglieder mit Aufgaben. Nach den  kurzen Standpunktreden jeder Partei wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Während die eine noch über Änderungsvorschläge diskutierte, gab es für die anderen Schülerinnen und Schüler bereits Mittagessen. Nach einer gelungenen Debatte wurde getauscht – und die nächste Gruppe konnte beginnen. Es folgte ein zweiter fraktionsinterner Austausch. Letzte Änderungsvorschläge waren dann der vorletzte Punkt der Tagesordnung. Dort bekam jede Fraktion in einer dreiminütigen Rede im Plenarsaal die Möglichkeit, die anderen von ihrem Standpunkt zu überzeugen. Bei der finalen Abstimmung scheiterte der ‚Gesetzesentwurf‘ für eine Wahlpflicht jedoch knapp mit 18 zu 19 Stimmen.

Landtag Brandenburg

Alles in allem lässt sich sagen, dass wir einen sehr gelungenen Ausflug erleben durften. Wir konnten Einblicke in den Entstehungsprozess eines Gesetzes bekommen und erlebten hautnah mit, wie schwierig sich Debatten um ein so vermeintlich einfaches Thema gestalten können.

Wir bedanken uns insbesondere bei Frau Dittrich und Herrn Wolff sowie dem Landtag, die uns diesen spannenden Tag ermöglicht haben.

Patricia, Jgst. 11

Fotos: Benjamin, Jgst. 11