Die Leiterin des Theodor-Fontane-Gymnasiums Marieta Gruber geht mit Ende des Schuljahres in den Ruhestand. Im großen Abschiedsinterview mit der fontiweb-Redaktion blickt sie zurück: auf aufregende und erfüllte Jahre in unserer Schule am See.

1. Benjamin: Frau Gruber, erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Tag am „Fontane-Gymnasium“?

2. Stefan: Wie lange sind Sie schon Schulleiterin?

3. Kirill: Sie waren Lehrerin seit Anbeginn unseres Gymnasiums und dann ab 2005 Schulleiterin. Woran denken Sie besonders gern zurück?

4. Jonas: Was werden Sie besonders vermissen?

5. Kieron: Ist die Arbeit als Schulleiterin besonders stressig?

6. Moritz: Was sind Ihre Gefühle, jetzt, in Ihrem letzten Jahr als Schulleiterin?

7. Benjamin: Warum ist das Theodor-Fontane-Gymnasium für Schüler eine gute Wahl?

8. Benjamin: Haben Sie Pläne für Ihren Ruhestand?

9. Moritz: Fontane schreibt im Roman Cécile: „Abschiedsworte müssen kurz sein wie Liebeserklärungen.“ Hat er recht?

Danke für das Interview. Und für alles andere auch.

Foto: Marieta Gruber mit der AG fontiweb am 24. Mai 2019